Herzlich willkommen im Studienzentrum Neubrandenburg und Mecklenburgische Seenplatte

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zwei Studienzentren, die zu einer Studienregion zählen. Das Studienzentrum Neubrandenburg wird über die gesamte Laufzeit Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmer untersuchen. Zusätzlich gibt es ein temporäres Studienzentrum in der Mecklenburgischen Seenplatte, das nach einer bestimmten Zeit den Ort wechselt.

Während der Basisuntersuchungen (2014 – 2018) war das temporäre Studienzentrum zunächst in Neustrelitz beheimatet (von 05/2014 – 04/2016), gefolgt von Waren an der Müritz (von 05/2016 – 06/2017) und Demmin (von 07/2017 – 04/2018).

Die Folgeuntersuchungen sind im Oktober 2018 wiederum in Neustrelitz gestartet. Die Räumlichkeiten sind unter einer neuen Adresse zu finden (siehe Kontakt).

Anfang des Jahres 2020 findet der Umzug des temporären Studienzentrums von Neustrelitz nach Waren (Müritz) statt. Es ist geplant, dort bis Dezember 2021 zu untersuchen. Im Anschluss geht es voraussichtlich wieder nach Demmin, um dort bis zum Ende der Erhebungsphase der Folgeuntersuchung zu verbleiben.

Zudem gehört das ständige Studienzentrum Neubrandenburg zu einem von fünf Studienzentren, die auch ein Ganzkörper-MRT anbieten.

Die Organisation der beiden Studienzentren liegt bei der Universitätsmedizin Greifswald – K.d.ö.R.. Hier sitzt auch das Studienteilnehmermanagement, dass für die Einladung, Terminvergabe und Übermittlung der Ergebnisbriefe zuständig ist.

Hier können Sie die Schreiben des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Teilnahme an der NAKO Gesundheitsstudie lesen (1. Schreiben – Basisuntersuchung, 2. Schreiben – Folgeuntersuchung).

Unser Team sowie Frau Birgit Hesse (2016-2019 Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern) und Oberbürgermeister Silvio Witt

NAKO M-V

Unsere Untersuchungsräume

NAKO-Studienzentrum Neubrandenburg im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum

NAKO-Studienzentrum Neustrelitz, Tiergartenstraße 3 (im ehemaligen Gebäude der Agentur für Arbeit)